Worum geht es in diesem Buch?

Das Smartphone – in seiner gängigen Form – wurde im Januar 2007 erstmals präsentiert. Mit seiner Einführung und Verbreitung hat sich auch die Art und Weise, wie wir uns Dinge (nicht mehr) merken, entscheidend verändert. Wir befinden uns mitten in einem spannenden Lernprozess, was unseren Umgang damit betrifft.

Welche Folgen hat es für unser Gehirn, wenn wir immer mehr Gedächtnisarbeit an digitale Medien auslagern? Was können wir getrost diesen Geräten überlassen, welche Gedächtnisleistungen nicht? Und wie können wir frei gewordene Kapazitäten für ein verlässlicheres Gedächtnis nützen?

Meine Antworten auf diese (und viele weiteren Fragen)  finden Sie in diesem Buch. Neugierig? Hier können Sie schon einen kurzen Blick hineinwerfen:
Leseprobe (PDF-Datei).